Stabilisatoren

Unsystematisch zusammenfassender Begriff für eine Vielzahl von Stoffen unterschiedlicher Zusammensetzung und Wirkungsweise. Als S. für Lebensmittel (Lebenszusatzstoffe), Kosmetika und Pharmazeutika gelten oft Konservierungsstoffe, die meist als Antioxidantien wirken.

Eine wichtige Bedeutung besitzen S. in Kunststoffen, die durch Zusatz von S. vor Oxidation und Zersetzung durch Licht und Wärme geschützt werden. Kunststoffe, die wie Polyethylen und Polypropylen eine gute Beständigkeit gegenüber Oxidation, Licht und Wärme zeigen, werden vielfach ohne oder mit geringen Mengen an S. verarbeitet.

Kunststoffe wie PVC, die eine extrem geringe Beständigkeit aufweisen, erfordern einen hohen Einsatz an S.. Ohne S.-Zusatz würde aus PVC-Produkten allmählich Chlorwasserstoff abgespalten werden.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Alphabetisch, N - S, S, Substanzen & Werkstoffe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.