Beton

B. ist ein Gemisch aus {-Zuschlägen (v.a. Sand und Kies), Bindemitteln (Zement) und Wasser.}

Man unterscheidet nach verwendeten Zuschlagstoffen Leicht-B. (Bims, Blähton), Normal-B. (Sand, Kies, Schlacke) und Schwer-B. (Eisenerz, Stahlschrott). Darüber hinaus gibt es Bio-B., welchem als Bindemittel Kalk und als Zuschläge auch Kalksteinmehl und Ziegelsplitt beigemischt werden. Bio-B. ist für eine Ausführung als Stahlbeton ungeeignet, da er keinen Korrosionsschutz bietet.

B. erhärtet sowohl an der Luft als auch unter Wasser. Noch Jahre nach der Herstellung enthält B. viel Feuchtigkeit (Baufeuchte), was zu einem ungesundem Raumklima führt. Die Diffusionsfähigkeit von B., v.a. von Fertigbetonteilen, ist gering, der Dampf-Diffusionswiderstand ca. 5-50mal so hoch wie bei Ziegelsteinen. B. besitzt eine geringe Wärmedämmfähigkeit, jedoch ein gutes Wärmespeichervermögen (k-Wert).

Mit erhöhter Radioaktivität ist v.a. bei den Zuschlägen für Leicht-B. und einigen Zementen zu rechnen (Radioaktive Baustoffe).

Da B. keinen statischen Zug aufnehmen kann, werden Decken, Unterzüge, Stützen etc. aus B. mit Stahlstäben und -matten bewehrt. Dies führt zu Änderungen der natürlichen elektrischen und magnetischen Felder. Zusätzlich können künstliche elektrische Felder an die Bewehrung kapazitiv ankoppeln (Elektrosmog ).

Autor: KATALYSE Institut

Posted in A - F, Alphabetisch, B, Substanzen & Werkstoffe.