Waldpflege

Fast der gesamte Wald Deutschlands und der europäischen Länder ist Nutzwald, d.h., die dort wachsenden Bäume werden früher oder später gefällt, das Holz verkauft.

Um einen optimalen Ertrag zu erzielen, aber auch um ökologische Gesichtspunkte zu berücksichtigen, ist die W. notwendig. Sie umfaßt u.a.:
das planmäßige Anflanzen neuer Waldbestände (Aufforstung), das Bekämpfen eventuell massenhaft auftretender Waldschädlinge, das Regulieren des Wildbestandes, um eine Verjüngung des Waldes nicht durch Verbißschäden zu gefährden sowie das Durchforsten des Waldes, um einzelne Bäume besonders zu fördern und ihnen eine optimale Entwicklung zu ermöglichen.

Durch das Zurückdrängen besonders konkurrenzstarker Baumarten (etwa der Buche) kann der Förster auch Einfluß darauf nehmen, wie vielen Lebewesen der Wald eine Heimat bietet und dadurch, wie ökologisch stabil er ist.
siehe: Forstwirtschaft

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Allgemein, Landwirtschaft, Natur- & Artenschutz, T - Z, W.