Giftung

 Im Organismus werden Fremdsubstanzen umgewandelt. I.d.R. entstehen bei dieser Biotransformation Artikel lesen

Gewebefilter

 Der G. ist eine Anlage zur Abscheidung von Stäuben aus dem Rauchgas.  Das Rauchgas durchströmt Artikel lesen

Gemengelagen

 G. werden generell beschrieben als Gebiete mit sich gegenseitig erheblich behindernden bzw. störenden Artikel lesen

Generation

 Der Begriff Generation bezeichnet die Geschlechterfolge (Eltern, Kinder, Enkel usw.), hat aber Artikel lesen

Gerüststoffe

 Auch Builder. Wichtige Bestandteile von Wasch- und Reinigungsmitteln, welche die Wasserhärte mindern, Artikel lesen

Gasturbine

 G. sind erdgas- oder (seltener) leichtölgefeuerte rotierende Verbrennungsmaschinen, die bei hohen Artikel lesen

GAU

 Abk. für größter anzunehmender Unfall, auch: Auslegestörfall.Der G. ist der größte technische Artikel lesen

Gelbkreuz

 Bezeichnung aus dem Ersten Weltkrieg; bezieht sich auf die Markierung der Munition mit farbigen Artikel lesen

Gasherd

 G. weisen gegenüber Elektroherden eine Reihe von Vorteilen auf: in Sekundenschnelle volle Leistung, Artikel lesen

GAIA

Die G.-Hypothese begreift das gesamte Spektrum lebender Materie auf der Erde, von den Tieren und Pflanzen bis zu den Mikroorganismen, als G., als untrennbare, komplexe Einheit, die in der Lage ist, ihre Umgebung so zu beeinflussen, daß sie den Bedürfnissen des Lebens entspricht.

So wird nach der G.-Hypothese die Atmosphäre der Erde und die Kreisläufe ihrer Elemente im wesentlichen durch die Biosphäre aktiv erhalten und reguliert. Die Erde wird quasi als ein Riesenorganismus aufgefaßt.
Die G.-Theorie gründet auf James E. Lovelock und versucht, das kybernetische System G. und die Einflüsse des Menschen auf G. besser zu verstehen. Seit der industriellen Revolution haben die Menschen die wesentlichen biochemischen Zyklen der Erde entscheidend verändert (Emissionen, Treibhauseffekt, Ozonabbau, Waldsterben, Wüste) und damit das komplexe Gleichgewicht G. gestört.

Autor: KATALYSE Institut

Füllhalter

  F. enthalten meistens blaue oder schwarze Tinte. Blaue Tinte enthält Triarylmethan-Farbstoff Artikel lesen