Lkw-Straßengebühr

Die Bundesregierung fordert im Einklang mit dem Bundesverband des Deutschen Güterfernverkehrs (BDF) vor Inkrafttreten der EG-Liberalisierung (Lkw-Verkehr) die Harmonisierung der Wettbewerbsbedingungen zwischen deutschen und europäischen Lkw-Unternehmen.

Eine unabhängige Expertenkommission hatte vorgeschlagen, Lkw ab 2002 mit 12 Cent pro Kilometer zu belasten. Nach Berechnungen des VCD würden die Transportkosten eines Lkw, die im Durchschnitt bei 1,25 Euro liegen, durch eine Gebühr in dieser Höhe nur um etwa 10 Prozent erhöht. Damit ist die Lkw-Maut ist ein kleiner Schritt in Richtung Kosten- und Wettbewerbsgerechtigkeit zwischen Straße und Schiene.

Während in Deutschland die LKW-Maut vor der Einführung (2005) steht, werden bereits in 17 Ländern Europas schon länger Autobahngebühren erhoben. Einige Länder verlangen nur für bestimmte Strecken ein Nutzungsentgelt, andere für ausnahmslos alle Autobahnen und Schnellstraßen. Teilweise muss man sogar für einzelne Passstraßen und Tunnels zusätzlich zahlen.

In Italien muss beispielsweise auf fast allen Autobahnen Maut bezahlt werden. Die Maut für italienische Autobahnen wird nach zwei verschiedenen Systemen berechnet: Das "geschlossene" System bei der Mehrzahl der Autobahnen, bei dem sich die Gebührenhöhe nach der Streckenlänge richtet: Man zieht bei der Einfahrt eine Mautkarte und legt diese zur Zahlung vor, wenn man die Autobahn verläßt. Auf bestimmten Autobahnabschnitten gilt das "offene" System, bei dem man keine Mautkarte zieht, sondern an der Mautstation einen Pauschalbetrag bezahlt. Gebührenfreie Abschnitte gibt es südlich von Neapel und auf Sizilien. An vielen Mautstellen kann nicht mit Kreditkarte bezahlt werden.

In Deutschland wird die geplante entfernungsabhängige LKW-Maut für das Befahren von Autobahnen mit Lastkraftwagen ab 12 t zulässigem Gesamtgewicht erhoben. Installiert und betrieben werden soll das deutsche Mautsystem vom privaten Unternehmen Toll Collect (u.a. Deutsche Telekom und Daimler Chrysler). Erklärtes Ziel ist es, auch ausländische LKW stärker an der Finanzierung der deutschen Verkehrsinfrastruktur zu beteiligen. Man rechnet mit Bruttoeinnahmen von jährlich 2,8 Mrd. Euro. Toll Collect soll davon für den Betrieb des Abrechnungssystems bis zum Jahr 2015 jährlich ca. 650 Mio. Euro aus den Mauteinnahmen erhalten. Realisiert werden soll ein auf GPS-Satelliten gestütztes System mit sogenannten On Board Units in den Fahrzeugen.

Ursprünglich sollte das deutsche Mautsystem am 31. August 2003 starten. Wegen gravierender technischer Probleme konnte Toll Collect diesen Termin nicht einhalten. Der Start wurde zunächst auf den 2. November 2003 verschoben, später wurde auch dieser Termin gekippt. Im Februar 2004 einigten sich die Bundesregierung und die Anteilseigner von Toll Collect auf eine Einführung der LKW-Maut mit eingeschränkter Funktionalität zum 1. Januar 2005. Am 1. Januar 2006 soll das Mautsystem dann im vollen Umfang funktionsfähig sein.

 

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Alphabetisch, L, Mobilität & Verkehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.