Polycyclischearomatische Kohlenwasserstoffe

PAK, englisch PAH, Gruppe von ringförmigen Kohlenwasserstoff-Verbindungen, deren Molekülgerüst aus mehreren miteinander verbundenen Benzolringen (Benzol) besteht.

P. sind v.a. in Teer, Erdöl und Kohle enthalten. P. entstehen bei der unvollständigen Verbrennung von organischem Material (insb. Holz und fossile Brennstoffe, Holzverbrennung) und sind deshalb in der Umwelt weit verbreitet. Autoabgase (Diesel mehr als Benzin, Schadstoffe aus Kfz) und Tabakteer (Tabakrauch) enthalten P..

Zahlreiche P. sind krebserregend, die gesamte Gruppe steht in der MAK-Werte-Liste unter der Rubrik III A2: Im Tierversuch krebserzeugend. Am besten untersucht ist bisher das Benzo[a]pyren. Weitere Untersuchungen sind dringend notwendig, insbesondere da zahlreiche Berufszweige mit P. in Berührung kommen (Teer).

Grenzwerte für P.: Trinkwasser: 0,0002 mg/l (Trinkwasserverordnung), geräucherte Fleischwaren: 1 µg/kg (ppb)
Benzo[a]pyren. Notwendig wäre es, den Grenzwert auch auf andere Lebensmittel, insb. Gemüse, zu übertragen, da es hier, bedingt durch Luftverschmutzung, häufig zu wesentlich höheren Konzentrationen kommt als bei Fleischwaren.

Beim Grillen von Fleischprodukten entstehen infolge unvollständiger Verbrennung der Holzkohle P (Grillen).

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Gesundheit, N - S, P.