Isoaliphaten

In Gruppen der Lösemittel gehörige Chemikalien synthetischer Herkunft.

Aufgrund geringer geruchlicher Wahrnehmungsmöglichkeit auch in höherer Konzentration nicht feststellbar. Wegen relativ geringer Entflammbarkeit häufig nicht deklariert. Wahrscheinlich ist die molekulare Verzweigung Grund für ein nierenschädigendes Potential. Wegen nur mäßiger Löseeigenschaften oft mit Co-Löser gemeinsam in Klebern und Beschichtungsmitteln eingesetzt.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in G - M, I, Substanzen & Werkstoffe.