Plenterwald

In einem P. finden sich auf kleinster Fläche Bäume aller Entwicklungsstufen nebeneinander.

Er wird in der Hauptsache aus Buchen, Tannen und Fichten gebildet. Seinen einzigartigen ökologischen Aufbau verdankt der P. der Tatsache, daß der Förster in ihm immer nur einzelne Bäume schlagen läßt, statt, wie auch heute noch häufig üblich, auf einer größeren Fläche alle Bäume zu fällen. In einen P. muß der Förster meist nicht eingreifen, um die durch das Entnehmen einzelner Bäume entstandenen Lücken im Wald wieder zu schließen.

Kleinere Baumexemplare, die vorher im Schatten standen, drängen jetzt zum Licht und schließen das Blätterdach innerhalb weniger Jahre. Ein P. bietet viele verschiedene Lebensräume. Meist bietet er mehr Tier- und Pflanzenarten eine Heimat als ein Urwald, der in unseren Breiten ja hauptsächlich aus alten Buchen bestehen würde, die u.a. durch ihr dichtes Blätterdach den Wald sehr dunkel und damit artenarm machen. Leider wird nur auf 1% der westdeutschen Waldfläche geplentert. Vorkommen: Schwarzwald, Allgäu und Bayerischer Wald.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in N - S, Natur- & Artenschutz, P.