Missbildungen

Durch Entwicklungsstörungen während der Embryonalzeit hervorgerufene Abweichungen vom normalen Körperbau.

Bei 1.000 menschlichen Neugeborenen werden 13-16 mit schweren M., z.B. Wasserkopf, angeborenes Fehlen des Gehirns, Wirbelsäulenspalte etc., geboren. Ursachen der M. können genetisch bedingt sein (z.B. Mongolismus: es liegt ein zusätzliches Chromosom 21 vor) oder auf Umweltfaktoren zurückzuführen sein (ionisierende Strahlung, genetische Strahlenschäden; Medikamente, z.B. Contergan; virale Infekte, z.B. Röteln, Windpocken oder Infekte mit Protozoen (Toxoplasmose).

Lehre von den M.: Teratologie. Teratogene Medikamente oder Gifte bewirken M., falls sie in der Schwangerschaft eingenommen werden. Besonders schädigend wirken sie in den ersten drei Monaten, da in diesem Zeitraum fast alle Organe ausgebildet werden. Der Embryo kann dabei höhere Medikamentenkonzentrationen aufweisen als die Mutter, denn Substanzen, die der Embryo über die Niere ausscheidet, nimmt er beim Schlucken des Fruchtwassers wieder auf und akkumuliert sie auf diese Weise. Teratogene Substanzen: Alkohol, Aminoglykoside, PCB, Kokain, Quecksilber, Tetrazykline, Sexualhormone, Thalidomid, Thyreostatica, Vitamin-A-Analoga.

Siehe auch: Embryotoxizität

Autor: KATALYSE Institut

Posted in G - M, Gesundheit, M.