Holzfaserplatte

Die H. ist ein Holzwerkstoff. Der Ausgangsstoff der H. ist zum größten Teil Restholz aus Sägewerken und anderen Holzwerken sowie Schwachholz von Durchforstungen.

Je nach Endprodukt kann auch Altholz, z.B. Obstkisten, Palettenholz, zugegeben werden. Aus diesem Grund ist die H. zum größten Teil ein Recyclingprodukt.

Je nach Dichte des Holzwerkstoffes unterscheidet man Hartfaserplatten, mitteldichte Faserplatten und Holzweichfaserplatten.
Herstellung: Der Rohstoff Holz wird in einem Hacker zu kleinen Holzstücken der Größe ca. 30x30 mm zerkleinert, unter Druck und Dampf gekocht und im Refiner zu Fasern gemahlen. Nach der Beleimung und Trocknung wird ein Faserkuchen gestreut, der dann zu Platten gepreßt wird.
Die Problematik der H. liegt im Zusatz des Leimes. In den meisten H. wird Formaldehyd als Bindemittel verwendet. Wenn die Platten wie üblich in Innenräumen verbaut werden, müssen diese der E-1 Klassifikation entsprechen (Spanplatte).
Die Hartfaserplatte ist die dichteste aller H., da sie mit dem größten Druck verpreßt wird, die Holzweichfaserplatte hat die geringste Rohdichte und ist somit die leichteste aller H. und die mitteldichte Faserplatte liegt schließlich mit ihrer Rohdichte zwischen den beiden Erstgenannten.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Bauen & Wohnen, G - M, H, Substanzen & Werkstoffe.