Lastmanagement

Zielgerichtete Handlungsweisen, die das Ziel verfolgen, Energieangebot und Energienachfrage durch eine zeitliche Entkopplung möglichst zu vergleichmäßigen, werden als L. bezeichnet.

L. spielt in der Energiewirtschaft eine wichtige Rolle, da hierdurch Kraftwerkskapazitäten besser ausgelastet bzw. der Neubau weiterer Kraftwerke vermieden werden kann.
Eine Möglichkeit zum L. stellt die Speicherung dar. Eine andere Methode besteht darin, die Gleichzeitigkeit verschiedener Energiewandler (Energieverbraucher) durch organisatorische Maßnahmen wie das zeitliche Verlegen einzelner Produktionsabläufe oder das kurzzeitige Abschalten unkritischer Verbraucher z.B. von Kältemaschinen, Klimaanlagen, Öfen etc. zu verringern.
Auch im Haushaltsbereich gibt es Versuche, ein L. zu praktizieren. So schreibt die Bundestarifordnung (BTO) für Elektrizität vor, daß ein sog. Schwachlasttarif (Stromtarife) angeboten werden muss; d.h., dass unter bestimmten Voraussetzungen ein L. auch für Haushalte interessant ist. Dies bedeutet, dass große "Verbraucher" wie Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine etc. mittels Zeitschaltuhren nach Möglichkeit während der Schwachlastzeit betrieben werden.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Alphabetisch, L, Weiteres / Sonstiges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.