Zeolith A

Dieses wasserunlösliche, synthetische Natriumaluminiumsilikat (Handelsname: Sasil) ist der weltweit erfolgreichste Phosphatersatzstoff und wird als Gerüststoff in einer Vielzahl von Waschmitteln eingesetzt.

Die Einzelpartikel bestehen aus würfelförmigen Hohlräumen, in denen sich Natriumionen befinden, die sehr leicht gegen die Härtebildner des Wassers (Wasserhärte), nämlich v.a. Calcium-Ionen ausgetauscht werden können.
Z. gehört also zu den Ionenaustauschern im Unterschied zum löslichen Komplexbildner Phosphat. Die Substanz ist chemisch inert und nur wenig toxisch. Angesichts des Masseneinsatzes wurde Z. wie kaum ein anderer Waschmittelinhaltsstoff auf seine Umweltverträglichkeit untersucht. Es wird in mechanisch-biologischen Kläranlagen zu 95% eliminiert ( Abwasserreinigung ), remobilisiert keine Schwermetalle (Remobilisierung) und wirkt auch nicht eutrophierend ( Eutrophierung ). Die landwirtschaftliche Nutzung von Klärschlamm wird durch Gehalte an Z. nicht behindert.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Alphabetisch, Substanzen & Werkstoffe, T - Z, Z.