Kosten-Nutzen-Analyse

Die K. ist ebenfalls wie die Nutzwertanalyse oder die Kostenwirksamkeitsanalyse ein Verfahren, mit dessen Hilfe es ermöglicht wird, die Auswirkungen von Entscheidungen besser beurteilen und optimieren zu können.

Während die anderen Verfahren monetär schwer bewertbare Größen wie Umweltverschmutzung, Resourcenschonung etc. in dimensionslose Kennzahlen überführen, werden bei der K. alle direkten und indirekten Kosten (Externe Kosten) sowie alle direkten und indirekten Nutzen (externe Nutzen) einander gegenübergestellt. Eine Gewichtung der Unterziele erfolgt nicht, da der Nutzenbeitrag in Geldeinheiten ausgedrückt wird. Bei der K. ist die ökonomische Effizienz im allgemeinen mit einem volkswirtschaftlichen Nutzen, der sich z.B. in einer Bruttosozialproduktsteigerung äußert, verbunden.

Das Problem bei diesem Verfahren liegt in der Internalisierung der externen Kosten bzw. Nutzen. Welche Kosten verursacht z.B. die durchnittliche Abgasmenge eines Pkw am Waldsterben oder die Kosten für Lungenkrebstote in Folge von Asbest?

In den Haushaltsordnungen von Bund und Ländern wird die Durchführung von K. für Maßnahmen mit erheblichen finanziellen Belastungen gefordert.

Autor: KATALYSE Institut

Veröffentlicht in Alphabetisch, K, Weiteres / Sonstiges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.