Flechten

F., enge Gemeinschaft (Symbiose) aus niederen Pilzen und Algen, sind weniger als höher entwickelte Pflanzen durch ein Abschlußgewebe nach außen geschützt

Sie reagieren daher besonders empfindlich auf Schadgas und werden häufig als Bioindikatoren für Luftverunreinigungen verwendet. Das Zentrum vieler Städte wird als F.-Wüste bezeichnet, da dort wegen des hohen Schwefeldioxidgehaltes der Luft keine F. leben können. F.-Bewuchs auf Baumstämmen kann zur Beurteilung der Waldgefährdung (Waldsterben) herangezogen werden.

Autor: KATALYSE Institut

Veröffentlicht in A - F, F, Weiteres / Sonstiges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.