Feuchtbiotop

Allgemeiner Begriff für Land- und Uferlebensräume, in denen Wasser der charakterisierende ökologische Faktor ist.

Zu den F. gehören Feuchtwiesen, Moore, Fließgewässer und ihre Ufer, Flußauen, Seen, Teiche (Gartenteich) und Lebensräume mit staunassen Böden in jeder Form.
Pflanzen feuchter Lebensräume sind oft in besonderer Art und Weise an die oft sauerstoffarmen Lebensbedingungen angepaßt durch Durchlüftungsgewebe, Schwimmplatte, Atemwurzeln, veränderte Oberflächen (Epidermisstruktur) und veränderte physiologische Eigenschaften.

Typische Pflanzen feuchter Standorte sind u.a. Schwarzerle, Moorbirke, Sumpfdotterblume und v.a. Ried- und Sauergräser. Aber auch Tiere wie der Große Brachvogel, Salamander, Kröten, Molche und viele Insekten sind an die feuchten Bedingungen angepaßt. Der Anteil der F. in der Landschaft ist durch die Überführung von Feuchtgrünland in trockenes, intensiv genutztes Wirtschaftsgrünland oder Ackerland, durch den Torfabbau (Torf), die Verrohrung von Bächen und die Begradigung von Flüssen stark zurückgegangen.

Der Verlust an Lebensraum für die daran angepaßten Organismen findet deutlich Niederschlag in der Roten Liste der ausgestorbenen oder vom Aussterben bedrohten Pflanzen und Tiere: Von den 350 Pflanzenarten, die an Feuchtland gebunden sind, sind 182 vom Aussterben bedroht oder bereits verschollen (Artensterben).
Weitere Gefährdungen von F.: Braunkohle

Autor: KATALYSE Institut

Veröffentlicht in A - F, F, Natur- & Artenschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.