Risikoarme Chemie

Zusammenfassende Beschreibung aller Maßnahmen, die zu einer Verminderung des Produktionsrisikos der chemischen Industrie führen.

Über eine Risikoanalyse wird versucht, dem Ziel einer Umwelt- und Sozialverträglichkeit sowie R.-Produktion näherzukommen. Nötige Bewertungskriterien können z.B. Emissionen, Informationen für die umliegende Bevölkerung, Standorte für Produktion und Lagerung von Sonderabfall, Einzelstoffdiskussion wie Formaldehyd, Dioxine und

Furane u.a., Toxikologie, Ökotoxikologie, Produktionsverfahren, Stoffströme u.v.m. sein.

Nach Vernetzung der Bewertungskriterien werden als Hauptergebnisse zutreffende Maßnahmen und notwendige Instrumente abgeleitet. In der letzten Zeit wurden verschiedene Methoden zur umfassenden Prüfung ökologischer Sachverhalte entwickelt, wie technologie- und zukunftsorientierte Technologiefolgenabschätzung (TA), maßnahme- und projektorientierte Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und projektbezogene Ökobilanz oder produktbezogene Produktlinienanalyse (PLA). Die von unterschiedlichen Richtungen operierenden Methoden ergänzen sich und sichern die ökologische Beurteilung ab.

Siehe auch: chemischen Industrie, Umwelt

 

Autor: KATALYSE Institut

Posted in Chemie & Prozesse, N - S, R.