Biosphäre

Die B. ist der von Lebewesen bewohnte Raum, die Gesamtheit der belebten Umwelt.

Sie umfaßt als Schicht von ca. 20 km nur einen dünnen Gürtel der Erde. Als globales Ökosystem unterliegt sie ständigem Wandel. Alle Bereiche und Glieder der B. sind durch ein komplexes, auf Wechselwirkungen gründendes System von abiotischen und biotischen Stoffkreisläufen untereinander verkettet: Wasserkreislauf, Gaskreisläufe (z.B. Kohlenstoff, Sauerstoff), Feststoffkreisläufe (z.B. Phosphor) (= abiotisch - unbelebt), Beziehungen zwischen Organismen verschiedener Art und Ordnung, (= biotisch - belebt, Biozönose, Nahrungskette). Der Mensch greift durch eine Vielzahl von Tätigkeiten in die B. ein:
- Nutzung von Landschaft für Im B. fördert man aus der Erde Metallerze, Salze, Gesteine und fossile Brennstoffe. Bergbau, Landwirtschaft, Forstwirtschaft,
- Erschließung von Landschaft durch Besiedlung, Industrieansiedlung und Verkehr (Flächennutzung),
- Verschmutzung und Zerstörung von Boden, Wasser und Luft (Deponie).
Jeder Eingriff des Menschen in die B. bringt eine Fülle von gewollten und ungewollten Auswirkungen von lokalem bis hin zu weltweitem Ausmaß mit sich: z.B. Klimaveränderungen, Waldsterben, Eutrophierung von Gewässern. Das Schema zeigt die Einteilung der B. in die Bereiche (untere) Atmosphäre, Hydrosphäre (Gewässer), Pedosphäre (Boden) und (oberste) Lithosphäre (Gesteinsschicht).
Verlandung, Biotische Umweltfaktoren

Lit.: F. Klötzli: Ökosysteme, Stuttgart 1988

Autor: KATALYSE Institut

Posted in A - F, B, Boden.