Basisabdichtung

Die B. soll das Austreten von schadstoffbelastetem Sickerwasser, das in jeder Deponie entsteht, in den Untergrund und das Grundwasser verhindern (Deponiesickerwasser).

Die B. ist ein kombiniertes System aus der eigentlichen Abdichtung und der Fassung und Ableitung des Sickerwassers über Dränagen. Der Abstand der B. zum höchsten Grundwasserspiegel muß mindestens 1 m betragen. Die Kombinationsabdichtung einer Deponie soll heute aus einer dreilagigen mineralischen Abdichtung (jeweils 20 cm verdichteter Ton) und einer 2 mm starken PEHD-Dichtungsbahn (Polyethylen) bestehen. Untersuchungen der Bundesanstalt für Materialprüfung zeigen, daß Kunststoffabdichtungen u.a. bei bestimmten Lösemitteln und chlorierten Kohlenwasserstoffen nicht dicht sind.
Von den 295 Hausmülldeponien in der alten BRD hatten nach einer Umfrage des statistischen Bundesamtes 66% eine mineralische B., 4% eine B. aus Kunststoff und 30% eine Kombination von beiden. Erschreckende Ergebnisse kamen zur Qualität der B. zutage: Lediglich 39% aller Hausmülldeponien besitzen eine vollständige B. (48% teilweise, 13% ohne Angaben!).

Autor: KATALYSE Institut

Posted in A - F, Abfall, B, Natur- & Artenschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.