Hausstauballergie

Die allergischen Erscheinungen der H. können sich als Neurodermitis, Heuschnupfen oder als Asthma äußern, evtl. kann die H. auch Kopfschmerzen, Migräne etc. hervorrufen.

Wichtigste Hausstauballergene sind: Tier- und Menschenepithelien, Milben bzw. Milbenkot, Fasern und Schimmelpilze. Hausstaubmilben finden sich v.a. in Betten, Polstermöbeln und anderen Staubfängern. Wie bei allen Allergien ist die Vermeidung des Allergens die beste Therapie:
Dies läßt sich in gewissem Maße durch eine Wohnraumsanierung, besonders durch Schaffung einer "Ruheinsel" im Schlafzimmer erreichen: Bettfedern, Roßhaar- und Seegrasmatratzen sollten durch waschbare Materialien ersetzt werden, Haustiere, Felle und Staubfänger sollten aus der Wohnung entfernt werden. Feuchtwarmes Raumklima sollte vermieden werden.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in G - M, Gesundheit, H.