Dichlorpropan

(Propylenchlorid), farblose, leicht bewegliche, süßlich riechende, brennbare Flüssigkeit.

Als Lösemittel bei Bitumen, Asphalt, Teer zur Herstellung von Straßenbelägen und Bautenschutzmittel (Dachpappen u.a.), in öllöslichen Kunstharzen, Kunststoffen und Fleckentfernungsmitteln. Wird aufgrund nachweislich krebserregender Eigenschaften anderer chlorierter Kohlenwasserstoffe vermehrt verwendet. In Verbindung mit Dichlorpropen Pestizid gegen Fadenwürmer (beschränktes Anwendungsverbot). Gesundheitsschädigende Wirkung: augen- und schleimhautreizend, im Tierversuch Lebernekrosen, MAK-Wert: 75 ml/m3 (ppm) (entsprechend 350 mg/m3).

Autor: KATALYSE Institut

Posted in A - F, Alphabetisch, D, Substanzen & Werkstoffe.