Antibiotika

Antibiotika sind Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen, die Bakterien bekämpfen. Ihre Eigenschaften können bakteriostatisch (Hemmung der Vermehrung), bakterizid (Tötung) oder bakteriolytisch (Tötung und Auflösung) sein.

Die halb- oder vollsynthetischen Abwandlungsprodukte werden ebenfalls A. genannt. Sie haben wachstumshemmende oder abtötende Wirkung auf Bakterien, Pilze und Protozoen. A. besitzen ein bestimmtes Wirkungsspektrum. In diesem werden alle Sorten von Mikroorganismen zusammengefaßt, die gegenüber einer Substanz Empfindlichkeit zeigen.
Die Ära der A.-Anwendung begann mit der Entdeckung des Penicillins (Fleming 1929) und dem Nachweis der hohen Wirksamkeit dieser Substanz (Chain 1940).
Bis Ende der 90er Jahre wurden A. in der Tierhaltung vorsorglich gegen Ansteckungsgefahr bei Infektionskrankheiten gegeben und als Masthilfsmittel eingesetzt worden.
A. können zu Resistenzen von Bakterien führen, weshalb ihr Eisnatz auf die wirklich notwendige Gabe beschränken sollte. Auf keinen Fall sollte eine A.-Therapie abgebrochen werden, da sonst nicht alle Erreger abgetötet werden. Hierdurch können sich bei den Bakterien Resistenzen auszubilden. Es werden sogar Patienten von Bakterienstämmen infiziert, die eine Multiresistenz aufweisen.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in A, A - F, Gesundheit, Landwirtschaft.