Asbestose

Auch Asbeststaublunge. Spezifische Erkrankung (Fibrose) durch Einatmen von Asbeststaub.

A. entsteht nach langjähriger Einatmung relativ hoher Asbestfaser-Konzentrationen, die i.d.R. an asbestverarbeitenden Arbeitsplätzen auftraten. Die Latenzzeit, also die Zeit zwischen Asbestexposition und dem Erkennen der Erkrankung, liegt im Mittel bei etwa 20 Jahren. Die fibrogene Wirkung (Narbenbildung) ist als körpereigene Abwehrreaktion zu verstehen, mit dem Versuch der Freßzellen, in die Lunge eingedrungene Asbestfasern zu verdauen.

Beim Versuch der Phagozyten und Makrophagen, die Eindringlinge durch Aufnahme in den Zelleib unschädlich zu machen, stirbt die Freßzelle ab. In der Folge versucht sich eine weitere Freßzelle an der Asbestfaser, stirbt ab usw. Durch diese Vorgänge bildet sich Narbengewebe.

Dadurch verringert sich die Elastizität und die Gasaustauschfläche der Lunge, was zu einer starken Funktionseinschränkung führt. Das Herz versucht den zunehmenden Funktionsverlust der Lunge so weit wie möglich zu kompensieren. Tödliche Verläufe bei A. beruhen i.a. auf Herzversagen.

Siehe auch: Asbeststaub

Autor: KATALYSE Institut

Posted in A, A - F, Gesundheit.