Biphenyl

Auch Diphenyl. Farblose, aromatisch riechende Blättchen, unlöslich in Wasser.

In Schwerölen des Steinkohlenteers enthalten. Stark giftige B.-Abkömmlinge: Chlor-B. (stark leberschädigend), polychlorierte B. (PCB), chlorierte Kohlenwasserstoffe (persistente, akkumulierbare Umweltgifte). Verwendung: Behandlung von Zitrusfrüchten und Einwickelpapier gegen Schimmelbefall. Kennzeichnungspflichtig, wahlweise namentlich oder mit ihrer E-Nummer E-230. Schale trotz beschränktem Höchstgehalt (70 mg B. pro kg Frucht) nicht zum Verzehr geeignet.

Daher sollten mit B. behandelte Zitrusfrüchte auch nicht in den Kompost gegeben werden. Wegen Hitzebeständigkeit Verwendung in Heizflüssigkeiten. Gesundheitsschädigende Wirkung: beträchtliche haut- und schleimhautreizende Eigenschaften bei Hautkontakt, schwere Lungen- und Bronchialerkrankungen bei langfristiger Inhalation, Krämpfe, Lähmungen, Tod im Koma bei oraler Aufnahme hoher Dosen.

Vergiftungssymptome: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Gedächtnisverlust, Nieren-, Gehirn-, Knochenmarksschädigungen, in wenigen Tagen Tod durch Leberversagen. MAK-Wert 0,2 ppm bzw. 1 mg/m3.

Autor: KATALYSE Institut

Posted in A - F, Alphabetisch, B, Substanzen & Werkstoffe.